Unwissenheit - Hauptbedrohung der Datensicherheit

Die Serie an Meldungen im Netz über dreisten Datenklau und erbeutete E-Mail-Accounts im großen Stil scheint nicht abzureissen. Zwar ist die Empörung über Hacker und deren hohes Maß an krimineller Energie hoch, doch vergessen leider viele, dass die wirklichen Bedrohungen oft ganz woanders liegen. Denn gerade die Unwissenheit der User stellt oft das größte Risiko für persönliche oder firmeninterne Daten dar. Internetstudien decken zum Teil erschreckende Wahrheiten über Firmen und deren Umgang mit sensiblen Daten auf.

 

Studie bringt Klarheit

Die unlängst von Informatica und Ponemon veröffentlichte Studie "The State of Data Centric Security" zeigt, dass viele Firmen überhaupt keine Vorstellung davon haben, wo sich ihre Daten befinden. Die Befragung von weltweit 1.500 IT-Verantwortlichen und Security-Profis zeigt, dass nur wenige Firmen überhaupt wissen, wo ihre Firmendaten gespeichert sind. Lediglich sieben Prozent können gar Auskunft geben, über den Verbleib von Daten, wie E-Mails oder Dokumenten. Der Rest der Firmen tappt diesbezüglich komplett im Dunkeln. Obwohl mit 57 Prozent, die Mehrheit der Befragten angibt, dass sie über die eigene Unkenntnis ihrer Datensituation besorgt sind, setzen nur 22 Prozent so genannte automatisierte Data-Discovery-Tools, die über den Verbleib sensibler Daten Auskunft geben, ein. Diese Zahlen sind besorgniserregend, denn wie sollen Firmen ihre Daten schützen, wenn sie nicht wissen, wo sie sich befinden.

Transparenz bezüglich des Speicherorts von Daten ist notwendig

Traditionelle Sicherheitsvorkehrungen wie Zugangsschutz, Anwenderkontrolle und Klassifizierung von Daten können in einem solchen Umfeld gänzlich versagen. Da dies zu wirklich ernsthaften Sicherheitsproblemen führen kann, ist es für betroffene Unternehmen an der Zeit, sich über ein wirksames Sicherheitskonzept Gedanken zu machen. Eine wichtige Komponente eines solchen Konzeptes muss sein, für eine zentrale Speicherung von Daten im Unternehmen und Transparenz bezüglich des Speicherorts zu sorgen. Sollten Firmen ihre Unwissenheit weiter ignorieren, ist davon auszugehen, dass sie zukünftig weiter steigenden Gefahren ausgesetzt sein werden. Neben dem Verlust der Glaubwürdigkeit eines Unternehmens im Fall eines Datendiebstahls kann es im schlimmsten Fall sogar zu einer existenziellen Bedrohung der Firma und ihres Fortbestands kommen. Sich ohne Kenntnis über den Speicherort sensibler Daten gegen kriminelle Machenschaften aus dem Netz wirksam zu schützen, ist ein gefährliches Unterfangen.

Kontaktieren Sie uns

Sollten auch Sie sich angesprochen fühlen, zögern Sie nicht jetzt zu handeln. Wir analysieren Ihre Situation und zeigen Ihne mögliche Lösungen. Mit dem richtigen Knowhow, können Sie oft schon in erstaunlich kurzer Zeit für eine beruhigende Datensicherheit sorgen.

Ich freue mich auf Ihre Projektanfragen.
Ihr Ralf Ströbele
Ralf Ströbele

Related Posts

securITy 9173246401000917729

Dieses Blog durchsuchen

Like us

Thomas Ströbele
Thomas Ströbele
Ralf Ströbele
Ralf Ströbele
item