2019 - Neues Jahr - Neue Datenrisiken

Auch für 2019 haben IT-Sicherheitsexperten wieder ihre Prognosen veröffentlicht über neue Risiken, die sowohl personenbezogene Daten als auch Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse bedrohen. Es wäre aber falsch, sich nun ausschließlich auf diese Risiken zu konzentrieren.


Die Zeichen stehen auf Sturm - Gefährdungslage auf neuem Niveau


Gleich, ob Sie sich die Vorhersagen der Sicherheitsbehörden oder der Sicherheitsanbieter für 2019 ansehen: Kaum ein Security-Experte ist der Meinung, dass die Risiken für personenbezogene und andere zu schützende Daten geringer werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) spricht von einer "Gefährdungslage auf neuen Niveau". Cyber-Angriffe werden 2019 noch intelligenter und ausgereifter, erklären auch die Forscher von Fortinet. Zieht man Parallelen zu den Wetterprognosen, lässt sich sagen, die Sicherheitsspezialisten erwarten eine Zunahme von schweren Unwettern.

Die Zeichen stehen auf Sturm - Gefährdungslage auf neuem Niveau
Datenrisiken 2019 - Die Zeichen stehen auf Sturm

Nicht an die steigenden Risiken gewöhnen


Die Berichte der Security-Experten rund um den Jahreswechsel bekommen in den Medien immer viel Aufmerksamkeit. Doch besteht die Gefahr, dass wir Menschen uns daran gewöhnen, dass die Gefahren aus dem Internet und für unsere Daten immer größer werden. Tatsächlich nehmen die Risiken für personenbezogene Daten stetig zu. Die Prognosen der McAfee Labs für 2019 besagen zum Beispiel: Neue mobile Malware wird Smartphones, Tablets und Router austesten, um Zugang zu den digitalen Assistenten, die sie kontrollieren, und zu heimischen IoT-Geräten (IoT = Internet of Things) zu erhalten. Smart Homes werden verstärkt zum Angriffsziel. Was bedeutet das nun konkret für den Datenschutz im neuen Jahr?

Die Risiken folgen der Digitalisierung


Nutzen Unternehmen und Privatpersonen vermehrt Dienste aus der Cloud, werden Smartphones und Tablets für immer mehr Menschen zum stetigen Begleiter und die Wohnungen immer vernetzter, dann zieht das Angriffswellen auf sich. Überall, wo neue Bereiche digitalisiert werden, ist mit Angriffen von Hackern zu rechnen.

Doch auch abseits der digitalen Technik lauern Gefahren


Man darf aber nicht vergessen, dass Staat, Wirtschaft und Gesellschaft bei Weitem noch nicht angekommen sind an dem Ziel der digitalen Transformation. Viele Verfahren und Prozesse sind seit Jahren unverändert im Einsatz. Dadurch sind sie aber nicht aus dem Fokus der Angreifer. Die Sicherheitsexperten stellen vermehrt fest, dass Internetkriminelle mit den klassischen Kriminellen zusammenarbeiten. Jede der kriminellen Seiten lernt und profitiert von der anderen. Deshalb muss weiterhin damit gerechnet werden, dass klassische Einbrüche stattfinden, um an vertrauliche Informationen zu kommen, und nicht nur Hacker-Attacken.

Nur weil die Sicherheitsprognosen die neuen Technologien und ihre Risiken betonen, nehmen die Gefahren in den klassischen Bereichen nicht ab. Im Jahr 2019 muss mit allen bisherigen Bedrohungen gerechnet werden, die wir schon seit vielen Jahren kennen – die neuen Bedrohungen kommen hinzu. Sehen Sie deshalb jede Sicherheitsprognose wie eine Fortsetzungsgeschichte: Es werden neue Kapitel geschrieben, ohne dass man die alten einfach zuschlagen dürfte.


Sicherheitsrisiken und Schwachstellen identifizieren, bevor es zum Schaden kommt


Die für eine Situations-Verbesserung erforderlichen "Coolen Tools" sind bei mittelständischen Unternehmen meist nicht im Einsatz und noch nicht einmal bekannt. Intelligente Sicherheitsinformations- und Ereignis-Management (SIEM) Lösungen könnten hier Abhilfe schaffen.

yourIT Beratungspaket Sicherheitsaudit IT-Infrastruktur
yourIT Beratungspaket Sicherheitsaudit IT-Infrastruktur


Moderne IT-Systemhäuser wie yourIT können hier aushelfen, indem diese erstmal ein IT-Sicherheitsaudit durchführen. Ein entsprechendes Beratungspaket "Sicherheitsaudit IT-Infrastruktur" für den Mittelstand steht bereit. Hierbei werden sogar die mittelständischen Unternehmen zustehenden Fördermittel ausgenutzt. So kann sich das jedes Unternehmen leisten.

Wenn Unternehmen feststellen, dass interne Sicherheitslücken bestehen, sollten diese unverzüglich geschlossen werden. Gegebenenfalls muss überprüft werden, ob und was bereits passiert ist. Hier sind Forensiker und Vergleichsdaten gefragt. Ein Spezialist muss die Daten der vergangenen Tage und Wochen mit dem aktuellen Stand abgleichen und analysieren

  • wo der Angreifer überall war;
  • welchen Schaden er angerichtet hat;
  • ob es ein Außen- oder ein Innentäter war.
Evtl. hat ein Mitarbeiter versehentlich eine Schadsoftware verwendet und wurde so zum Innentäter. Durch die Nutzung des Beratungspakets "Sicherheitsaudit IT-Infrastruktur" lässt sich in diesem Fall der Client identifizieren, über den der Schaden zustande kam. Jetzt muss die Sicherheit wieder hergestellt werden. Manuell ist das eine mühsame Arbeit. Mit den "Coolen Tools" der yourIT lassen sich Sicherheitsrisiken und Anomalien schon im Vorfeld aufspüren.

Werden Sie jetzt aktiv: Das Investment in Datenschutz- & Informationssicherheits-Projekte zahlt sich für mittelständische Unternehmen schnell aus - meist schon beim ersten verhinderten Schaden. Testen Sie jetzt unser Beratungspaket "Sicherheitsaudit IT-Infrastruktur". Sie werden begeistert sein!

Related Posts

Sicherheitsaudit 2573213774072882363

Kommentar veröffentlichen

emo-but-icon

Dieses Blog durchsuchen

Like us

Thomas Ströbele
Thomas Ströbele
Ralf Ströbele
Ralf Ströbele
item